Huwa jista 'jagħmel dan!

522 huwa jagħmel dan Fil-fond ġewwa aħna nħossu xewqa ta 'paċi u ferħ, imma għadna ngħixu żmien ta' inċertezza u tal-genn. Aħna kurjuzarji u huma megħlubin mill-volum kbir ta 'informazzjoni. Id-dinja tagħna qed issir iktar u iktar ikkumplikata u konfuża. Min għadu jaf x’inhu jew lil min tista ’temmen? Ħafna politikanti tad-dinja jħossu li l-kundizzjonijiet politiċi u ekonomiċi li qed jinbidlu malajr qed ikunu kbira. Aħna wkoll inħossuna mhux kapaċi jipparteċipaw f’bidliet f’din is-soċjetà dejjem aktar kumplessa. M'hemm l-ebda sens ta 'sigurtà reali f'dan il-ħin. Anqas nies u inqas nies jafdaw il-ġudikatura. It-terroriżmu, il-kriminalità, l-intriċċi politiċi u l-korruzzjoni jheddu s-sigurtà ta 'kulħadd.

Ilna żmien twil biex nidraw reklamar kontinwu kull 30 sekonda u nagħmlu paċenzja meta xi ħadd jitkellem magħna għal aktar minn żewġ minuti. Jekk ma nħobbux xi ħaġa aktar, nibdlu xogħolna, appartament, passatemp jew konjuġi. Huwa diffiċli li tieqaf u tgawdi l-mument. Aħna malajr niddejjaq għax hemm nuqqas ta ’kwiet fil-fond fil-personalità tagħna. Aħna nqimu l-idoli tal-materjaliżmu u nwasslu lilna nfusna lil "deitajiet" li jagħmluna nħossu tajjeb billi nissodisfaw il-bżonnijiet u x-xewqat tagħna. F’din id-dinja mimlija konfużjoni, Alla wera lilu nnifsu b’ħafna sinjali u mirakli u madankollu ħafna ma jemmnux fih. Darba Martin Luther qal li l-Inkarnazzjoni kienet tikkonsisti fi tliet mirakli: «L-ewwel wieħed huwa li Alla sar bniedem; it-tieni li verġni saret omm u t-tielet li n-nies jemmnu b’qalbu kollha ».

Der Arzt Lukas hatte nachgeforscht und aufgeschrieben, was er von Maria gehört hatte: «Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird gross sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben. Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiss? Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden» (Luqa 1,30-35). Der Prophet Jesaja hatte dies vorausgesagt (Isaija 7,14). Nur durch Jesus Christus konnte die Prophezeiung in Erfüllung gehen.

Der Apostel Paulus schrieb über Jesu Kommen an die Gemeinde in Korinth: «Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi» (2 Korintin 4,6). Betrachten wir nachfolgend, was der Prophet Jesaja im Alten Testament über die Wesensmerkmale Christi, des «Gesalbten» (griech. Messias) für uns aufgeschrieben hat:

«Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heisst Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft gross werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth» (Isaija 9,5: 6).

Nistaqsi parir

Er ist buchstäblich der «Wunder-Ratgeber”. Er gibt uns Trost und Stärke für alle Zeit und Ewigkeit. Der Messias ist selbst ein «Wunder». Das Wort bezieht sich auf das, was Gott getan hat, nicht was Menschen getan haben. Er selbst ist Gott. Dieses Kind, das uns geboren wurde, ist ein Wunder. Er regiert mit unfehlbarer Weisheit. Er braucht keinen Berater oder ein Kabinett; er ist selbst Berater. Brauchen wir Weisheit in dieser Stunde der Not? Hier ist der Berater, der diesen Namen verdient. Er bekommt kein Burnout. Er befindet sich immer im Dienst. Er ist die unendliche Weisheit. Er ist der Treue würdig, denn sein Rat geht über menschliche Grenzen hinaus. Jesus lädt alle ein, die einen wunderbaren Ratgeber brauchen, zu ihm zu kommen. «Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht» (Mattew 11,28: 30).

Alla eroj

Er ist der allmächtige Gott. Er ist buchstäblich der «Gott-Held». Der Messias ist der uneingeschränkt mächtige, lebendige, wahre Gott, allgegenwärtig und allwissend. Jesus sagte: «Ich und der Vater sind eins» (Ġwanni 10,30). Der Messias selbst ist Gott und fähig, alle zu retten, die ihm vertrauen. Ihm steht nicht weniger als die ganze Allmacht Gottes zur Verfügung. Was er sich vorgenommen hat, kann er auch ausführen.

Missier etern

Huwa missier għal dejjem. Huwa nħobb, jieħu ħsieb, tenerek, fidil, għaref, mexxej, fornitur u protettur. Fis-Salm 103,13 naqraw: "Bħala missier ikollu ħniena fuq it-tfal, hekk il-Mulej għandu ħniena fuq dawk li jibżgħu minnu".

Für diejenigen, die um ein positives Vaterbild ringen – hier ist derjenige, der diesen Namen verdient. Wir können vollkommene Sicherheit in einer engen Liebesbeziehung mit unserem ewigen Vater haben. Der Apostel Paulus ermahnt uns im Römerbrief mit diesen Worten: «Denn ihr habt nicht einen Geist der Sklaverei empfangen, von neuem zur Furcht, sondern habt einen Geist der Sohnschaft empfangen, durch den wir rufen: "Abba, Vater!" Ja, der Geist selbst bezeugt zusammen mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Wenn wir aber Kinder sind, sind wir auch Erben – Erben Gottes und Miterben mit Christus. Dazu gehört allerdings, dass wir jetzt mit ihm leiden; dann werden wir auch an seiner Herrlichkeit teilhaben» (Rumani 8,15: 17 traduzzjoni Ġdida ta ’Ġinevra).

Prince Prince

Er regiert über sein Volk mit Frieden. Sein Friede besteht ewig. Er ist die Verkörperung des Friedens, deshalb regiert er über sein erlöstes Volk als ein Fürst, der Frieden schafft. In seiner Abschiedsrede vor seiner Gefangennahme sagte Jesus zu seinen Jüngern: «Meinen Frieden gebe ich euch» (Ġwanni 14,27). Durch den Glauben kommt Jesus in unsere Herzen und schenkt uns seinen vollkommenen Frieden. In dem Augenblick, wo wir ihm ganz vertrauen, schenkt er uns diesen unbeschreiblichen Frieden.

Qegħdin infittxu lil xi ħadd biex ineħħi l-insigurtà tagħna u jagħtina l-għerf? Tlifna l-miraklu ta ’Kristu? Inħossu li qegħdin ngħixu fi żmien ta 'faqar spiritwali? Huwa l-parir miraklu tagħna. Ejjew nidħlu fil-kelma tiegħu u nisimgħu l-miraklu tal-parir tiegħu.

Meta nemmnu f’Ġesù Kristu, aħna nafdaw f’Alla Almighty. Aħna nħossuna bla ħila f'dinja mhux issettjata li tinsab fi stat ta 'taqlib? Qed inġorru tagħbija tqila li ma nistgħux inġorru weħidhom? Alla li jista ’kollox huwa l-qawwa tagħna. M’hemm xejn li ma jistax jagħmel. Huwa jista 'jsalva lil kull min jafdah.

Jekk nemmnu f’Ġesù Kristu, għandna missier etern. Inħossu bħal orfni? Aħna nħossuna bla difiża? Għandna xi ħadd li dejjem iħobbna, jieħu ħsiebna u jaħdem għal dak li hu l-aħjar għalina. Missierna mhu se jħalli jew jitlefna. Għandna sigurtà eterna permezz tiegħu.

Jekk nafdaw f’Ġesù Kristu, huwa l-prinċep tagħna tal-paċi bħala s-sultan tagħna. Aħna jibżgħu u ma jistgħux jistrieħu? Għandna bżonn ta 'ragħaj fi żminijiet diffiċli? Hemm biss wieħed li jista 'jagħtina paċi ta' ġewwa profonda u dejjiema.

Tifħir ikun għall-parir mirakulari tagħna, prinċep tal-paċi, missier etern u eroj alla!

minn Santiago Lange


pdfHuwa jista 'jagħmel dan!