Is-salvazzjoni hija kwistjoni ta 'Alla

454 erettung ist gottes angelegenheit An alle unter uns, die Kinder haben, stelle ich ein paar Fragen. «War ihr Kind schon mal ungehorsam Ihnen gegenüber?» Wenn Sie mit Ja geantwortet haben, wie alle andern Eltern auch, kommen wir zur zweiten Frage: «Haben Sie Ihr Kind schon einmal wegen Ungehorsam bestraft?» Wie lange hat die Strafe angedauert? Noch deutlicher gesagt: «Haben Sie ihrem Kind erklärt, die Bestrafung wird kein Ende haben?» Das klingt doch verrückt, nicht wahr?

Aħna li aħna ġenituri dgħajfa u imperfetti naħfru lil uliedna meta ġew diżubbidjenti. Hemm sitwazzjonijiet fejn nikkastigaw reat jekk inqisuh f’sitwazzjoni xierqa. Nistaqsi kemm minna jaħsbu li hu sewwa li nikkastigaw lil uliedna stess għall-bqija ta ’ħajjithom?

Xi Kristjani jridu jemmnu li Alla, il-Missier tagħna tas-sema, li la huwa dgħajjef u lanqas imperfett, jikkastiga lin-nies għal dejjem ta ’dejjem, anke dawk li qatt ma semgħu dwar Ġesù. Huma jgħidu, Alla, kun mimli grazzja u ħniena.

Ejja nieħdu mument biex naħsbu dwaru, billi hemm lakuna kbira bejn dak li nitgħallmu minn Ġesù u dak li xi Nsara jemmnu dwar id-damnazzjoni eterna. Pereżempju: Ġesù kmandana biex inħobbu l-għedewwa tagħna u biex nagħmlu l-ġid anke lil dawk li jobogħdu u jippersegwitawna. Xi Kristjani jemmnu li Alla mhux biss jobgħod lill-għedewwa tiegħu, iżda litteralment jagħmilhom jaħarqu fl-infern u dan bla heda għal dejjem.

Andererseits betete Jesus für die Soldaten, die ihn kreuzigten: «Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.» Einige Christen lehren, dass Gott nur wenigen vergibt, die er schon vor der Erschaffung der Welt vorherbestimmt hatte, ihnen zu vergeben. Wenn das wahr wäre, dann hätte Jesu Gebet nicht einen derart grossen Unterschied ausgemacht, nicht wahr?

Piż tqil

Ein christlicher Jugendleiter erzählte einer Gruppe von Teenagern eine morbide Geschichte über eine Begegnung mit einem Mann. Er selbst habe sich gedrängt gefühlt, diesem Mann das Evangelium zu verkünden, es jedoch während ihres Gespräches unterlassen. Später habe er erfahren, der Mann sei durch einen Verkehrsunfall noch am selben Tag gestorben. «Dieser Mann ist jetzt in der Hölle», erzählte er den jungen, mit grossen Augen starrenden christlichen Teenagern, «wo er unbeschreibliche Qualen erleide». Dann, nach einer dramaturgischen Pause, fügte er hinzu: «und das lastet jetzt auf meinen Schultern». Er berichtete ihnen von seinen Albträumen, die er wegen seines Versäumnisses hat. Er liege weinend im Bett, angesichts der schrecklichen Vorstellung, dass dieser arme Mann für immer die Tortur des Höllenfeuers erleiden muss.

Ich frage mich, wie es einigen Leuten gelingt, ihren Glauben so geschickt in Einklang zu bringen, dass sie einerseits glauben, Gott liebe die Welt so sehr, dass er Jesus sandte, damit sie gerettet werde. Andererseits glauben sie (mit einem verkümmerten Glauben), dass Gott so erschreckend ungeschickt sei, Menschen zu retten und sie aufgrund unserer Inkompetenz in die Hölle schicken müsse. «Man ist gerettet durch Gnade, nicht durch Werke», sagen sie und das ist richtig so. Sie haben die dem Evangelium entgegengesetzte Vorstellung, das ewige Schicksal der Menschen sei abhängig vom Erfolg oder Misserfolg unserer Evangelisationsarbeit.

Ġesù huwa s-Salvatur, is-Salvatur u l-Feddej!

Kemm aħna l-bnedmin iħobbu lil uliedna, kemm huma aktar maħbubin minn Alla? Din hija mistoqsija retorika - Alla jħobbha infinitament aktar milli nistgħu qatt nagħmlu.

Jesus sagte: «Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? … Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!» (Luqa 11,11:13 u).

Die Wahrheit ist genauso, wie es uns Johannes berichtet: Gott liebt die Welt wirklich. «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde» (Ġwanni 3,16-17).

Is-salvazzjoni ta ’din id-dinja - dinja li Alla jħobb tant li Hu bagħat lil Ibnu biex isalvaha - jiddependi fuq Alla u biss fuq Alla biss. Jekk is-salvazzjoni tiddependi minna u s-suċċess tagħna biex inwasslu l-Evanġelju lin-nies, ikun hemm problema verament kbira. Madankollu, dan ma jiddependix fuqna, iżda biss fuq Alla. Alla bagħat lil Ġesù biex iwettaq dan ix-xogħol, biex isalvana, u Huwa wettaq dan.

Jesus sagte: «Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage» (Ġwanni 6,40).

Huwa n-negozju ta 'Alla li jsalva, u l-Missier, l-Iben, u l-Ispirtu s-Santu sejrin verament tajjeb. Hija barka li tkun involut fix-xogħol tajjeb tal-evanġelizmu. Madankollu, għandna nkunu konxji wkoll li Alla ta ’spiss jaħdem minkejja l-inkapaċità tagħna.

Int ħabbtek b’kuxjenza ħatja talli naqset milli tippridka l-evanġelju lil xi ħadd? Għaddi l-piż lil Ġesù! Alla mhux skomdi. Ħadd ma jiżloq minn idejh u ma jrid imur fl-infern minħabba tagħha. Alla tagħna huwa tajjeb u ħanin u qawwi. Tista 'tafdah biex jaħdem għalik u għal kulħadd b'dan il-mod.

minn Michael Feazell


pdfIs-salvazzjoni hija kwistjoni ta 'Alla