Ġesù x-xogħol perfett tas-salvazzjoni

169 Xogħol perfett ta 'salvazzjoni ta' Ġesù Gegen Ende seines Evangeliums sind diese faszinierenden Kommentare des Apostels Johannes zu lesen: «Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch [...] Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären» (Ġwanni 20,30:21,25;) Abbażi ta 'dawn ir-rimarki u b'kont meħud tad-differenzi bejn l-erba' Evanġelji, jista 'jiġi konkluż li l-kontijiet imsemmija ma nkitbux bħala traċċi kompleti tal-ħajja ta' Ġesù. Ġwanni jiddikjara li l-kitbiet tiegħu huma intenzjonati "ħalli inti temmen li Ġesù huwa l-Kristu, l-Iben ta 'Alla, u li bil-fidi jista' jkollok ħajja f'ismu" (Ġwanni 20,31). L-enfasi ewlenija tal-Evanġelji hija li xxandar l-aħbar it-tajba dwar is-Salvatur u s-salvazzjoni mogħtija lilu.

Għalkemm Ġwanni fis-Salvazzjoni salva 31 (das Leben) mit Jesu Namen verknüpft sieht, sprechen Christen davon, durch Jesu Tod errettet zu sein. Diese prägnante Aussage ist zwar so weit korrekt, aber der alleinige Bezug der Erlösung auf Jesu Tod kann uns den Blick auf die Fülle dessen verstellen, wer er ist und was er für unsere Errettung getan hat. Die Ereignisse der Karwoche rufen uns in Erinnerung, dass Jesu Tod — von so entscheidender Bedeutung er auch ist -in einem grösseren Zusammenhang eingebunden, zu betrachten ist, der die Menschwerdung unseres Herrn, seinen Tod, seine Auferstehung und Himmelfahrt einschliesst. Sie alle sind wesentliche, untrennbar miteinander verwobene Meilensteine seines Erlösungswerks -jenes Werks, das uns Leben in seinem Namen schenkt. So wollen wir während der Karwoche, ebenso wie im ganzen übrigen Jahr, in Jesus das vollkommene Erlösungswerk sehen.

Inkarnazzjoni

Jesu Geburt war nicht die alltägliche Geburt eines gewöhnlichen Menschen. Als in jeder Hinsicht einzigartig, verkörpert sie den Anfang der Menschwerdung Gottes selbst. Mit Jesu Geburt kam Gott als Mensch in gleicher Weise zu uns, wie alle Menschen seit Adam geboren wurden. Obwohl er blieb, was er war, nahm der ewige Sohn Gottes menschliches Leben in seiner ganzen Ausprägung an -von Anfang bis Ende, von der Geburt bis zum Tod. Als eine Person ist er ganz Gott und ganz Mensch. In dieser überwältigenden Aussage finden wir eine ewig geltende Bedeutung, die eine ebenso ewig währende Würdigung verdient.
 
Bl-Inkarnazzjoni tiegħu, l-Iben etern ta 'Alla ħareġ mill-eternità u bħala bniedem mill-laħam u d-demm fil-ħolqien tiegħu, li kien iddominat miż-żmien u l-ispazju. "U l-Kelma saret laħam u qam fostna, u rajna l-glorja tiegħu, glorja bħala l-uniku iben imnissel tal-Missier, mimli grazzja u verità" (Ġwanni 1,14).

Tassew, Ġesù kien persuna reali fl-umanità kollha tiegħu, iżda fl-istess ħin huwa wkoll kompletament Alla - essenzjalment mal-Missier u l-Ispirtu s-Santu. It-twelid tiegħu jissodisfa ħafna profeziji u jinkorpora l-wegħda tas-salvazzjoni tagħna.

Die Menschwerdung endete nicht mit Jesu Geburt - sie setzte sich über sein ganzes Erdenleben hinaus fort und findet heute mit seinem verherrlichten menschlichen Leben ihre weitere  Verwirklichung. Der  inkarnierte (d.h. Fleisch  gewordene)  Sohn Gottes bleibt wesensgleich mit dem Vater und dem Heiligen Geist -seine göttliche Natur ist uneingeschränkt gegenwärtig und allmächtig am Wirken —, was seinem Leben als Mensch eine einzigartige Bedeutung verleiht. So heisst es im Römerbrief 8,3-4: «Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch, damit die Gerechtigkeit, vom Gesetz gefordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist.» Paulus erläutert des Weiteren, dass «wir selig werden durch sein Leben» (Rumani 5,10)

Leben und Wirken Jesu sind untrennbar miteinander verwoben -beide sind Teil der Inkarnation. Der Gott-Mensch Jesus ist der vollkommene Hohepriester und Mittler zwischen Gott und den Menschen. Er wurde der menschlichen Natur teilhaftig und liess der Menschheit Gerechtigkeit widerfahren, indem er ein sündenloses Leben führte. Dieser Umstand lässt uns begreifen, wie er eine Beziehung, sowohl mit Gott, als auch mit den Menschen, zu pflegen vermag. Während wir gewöhnlich an Weihnachten seine Geburt feiern, sind die Ereignisse seines ganzen Lebens stets Teil unseres allumfänglichen Lobpreises -auch in der Karwoche. Sein Leben offenbart den Beziehungscharakter unserer Erlösung. Jesus brachte, in Gestalt seiner selbst, Gott und die Menschheit in einer vollkommenen Beziehung zusammen.

Tod

Einige verleitet die Kurzaussage, wir seien durch Jesu Tod errettet, zur misslichen Fehlvorstellung, sein Tod sei ein Sühneopfer gewesen, das Gott zur Gnade veranlasste. Ich bete darum, dass wir alle den Trugschluss dieses Gedankens erkennen. T.F. Torrance schreibt, dass wir in Jesu Tod vor dem Hintergrund eines rechten Verständnisses der alttestamentlichen Opfer keine heidnische Opfergabe um der Vergebung willen erkennen, sondern das kraftvolle Zeugnis des Willens eines gnädigen Gottes (Exponement: Il-Persuna u x-Xogħol ta ’Kristu, p. 38-39). Heidnische Opferriten basierten auf dem Prinzip der Vergeltung,  Israels  Opfersystem hingegen auf dem der Vergebung und Versöhnung. Statt sich mithilfe von Opfergaben gleichsam Vergebung zu verdienen, sahen sich die Israeliten von Gott in den Stand versetzt, ihrer Sünden freigesprochen und damit mit ihm versöhnt zu sein.

L-offerti ta ’Iżrael kienu maħsuba biex jixhdu u jikxfu l-imħabba u l-grazzja t’Alla billi jindikaw id-destin tal-mewt ta’ Ġesù, li tingħata fir-rikonċiljazzjoni mal-Missier. Bil-mewt tiegħu, Sidna għeleb ukoll lil Satana u ħa l-poter tal-mewt innifsu: "Minħabba li t-tfal issa huma laħam u demm, huwa aċċettah bl-istess mod, hekk li permezz ta 'mewtu huwa se jneħħi l-poter li kellu l-awtorità fuq il-mewt, jiġifieri x-xitan, u mifdi lil dak li, permezz tal-biża ’tal-mewt, kellu jkun qaddej fil-ħajja kollha» (Lhud 2,14: 15). Paulus fügte dem hinzu, dass Jesus  «herrschen [muss], bis Gott ihm alle Feinde unter seine Füsse legt. Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod» (1 Korintin 15,25: 26). Il-mewt ta ’Ġesù timmanifesta l-aspett tal-ispjegazzjoni tas-salvazzjoni tagħna.

Auferstehung

Nhar Ħadd il-Għid, aħna niċċelebraw il-qawmien ta 'Ġesù, li jissodisfa ħafna profeziji tat-Testment il-Qadim. L-awtur tal-ittra lill-Lhud jirrimarka li s-salvazzjoni ta ’Iżakk qabel il-mewt tirrifletti l-irxoxt (Lhud 11,18: 19). Mill-ktieb ta 'Ġona nitgħallmu li kien "tlett ijiem u tliet iljieli" fil-ġisem tal-ħut il-kbir (Jon 2, 1) Ġesù rrefera għal dik il-ġrajja rigward il-mewt tiegħu, id-dfin, u l-irxoxt (Mattew 12,39-40); Mattew 16,4: 21 u 2,18; Ġwanni 22).

Wir feiern Jesu Auferstehung mit grosser Freude, weil sie uns in Erinnerung ruft, der Tod ist nicht endgültig. Vielmehr stellt er einen Zwischenschritt auf unserem Weg in die Zukunft dar -das ewige Leben in Gemeinschaft mit Gott. Zu Ostern feiern wir Jesu Sieg über den Tod und das neue Leben, das wir in ihm haben werden. Voller Freude sehen wir der Zeit entgegen, von der in der Offenbarung 21,4 die Rede ist: «[...] und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.» Die Auferstehung steht für die Hoffnung auf unsere Erlösung.

Ascension

It-twelid ta ’Ġesù kkonkluda f’ħajtu u f’ħajtu wassal biex imwiet. Madankollu, ma nistgħux nisseparaw il-mewt tiegħu mill-irxoxt tiegħu, u lanqas ma nistgħu nisseparaw l-irxoxt tiegħu mit-tlugħ tiegħu. Hu ma ħareġx mill-qabar biex jgħix ħajja umana. Huwa tela ’s-Sema fin-natura umana glorifikata, u kien biss b’dan il-ġrajja kbira li x-xogħol li beda.

In der Einleitung zu Torrances‘ Buch Atonement schrieb Robert Walker: «Mit der Auferstehung nimmt Jesus unsere Wesenheit als Mensch in sich auf und führt sie der Gegenwart Gottes in Einheit und Gemeinschaft der trinitarischen Liebe zu.» C.S. Lewis drückte es so aus: «In der Christengeschichte steigt Gott hinab, um dann wieder aufzufahren.» Die wunderbare gute Botschaft kündet davon, dass Jesus uns mit sich emporhob. «[...] und er hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel in Christus Jesus, damit er in den kommenden Zeiten erzeige den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade durch seine Güte gegen uns in Christus Jesus» (Efesin 2,6: 7).

L-Inkarnazzjoni, il-mewt, il-qawmien u t-tlugħ - huma kollha parti mis-salvazzjoni tagħna u għalhekk it-tifħir tagħna fil-Ġimgħa Mqaddsa. Dawn l-istadji jindikaw dak kollu li Ġesù wettaq għalina bil-ħajja u x-xogħol kollu tiegħu. Matul is-sena, ejjew naraw aktar u aktar min hu u dak li għamel għalina. Hija x-xogħol perfett tas-salvazzjoni.

Der Segen, den wir durch Jesus Christus erfahren, möge Ihnen und Ihren Lieben zuteilwerden,

Joseph Tkach

Präsident
KOMUNJONI INTERNAZZJONALI TAL-GRACE


pdfĠesù x-xogħol perfett tas-salvazzjoni