Ġes Jesus: Mit biss?

100 Ġesu ’biss ħrafaL-istaġun tal-Avvent u tal-Milied huwa żmien kontemplattiv. Żmien biex nirriflettu fuq Ġesù u l-Inkarnazzjoni tiegħu, żmien ta 'ferħ, tama u wegħda. Nies madwar id-dinja jħabbar it-twelid tiegħu. Ktieb tal-Milied wieħed wara l-ieħor jinstema 'fuq l-eteru. Fil-knejjes, il-festival jiġi ċċelebrat bid-drammi tal-presepju, kantati u kant korali. Wasal iż-żmien tas-sena li wieħed jaħseb li d-dinja kollha titgħallem il-verità dwar Ġesù l-Messija.

Imma sfortunatament, ħafna ma jifhmux it-tifsira sħiħa tal-istaġun tal-Milied u jiċċelebraw il-festival biss minħabba l-burdata tal-vaganzi marbuta magħha. Dan jaħrab minnhom tant għax jew ma jafux lil Ġesù jew huma marbuta mal-gidba li hu huwa biss ħrafa - affermazzjoni li hi żammet mill-bidu tal-Kristjaneżmu.

Es ist in dieser Zeit des Jahres gang und gäbe, dass in journalistischen Beiträgen zum Ausdruck gebracht wird: «Jesus ist ein Mythos», und typischerweise die Bemerkung fällt, die Bibel sei als historisches Zeugnis unglaubwürdig. Aber diese Behauptungen berücksichtigen nicht, dass sie auf eine weitaus längere Vergangenheit zurückzuschauen vermag, als viele «verlässliche» Quellen. Historiker zitieren oft die Schriften des Geschichtsschreibers Herodot als vertrauenswürdige Zeugnisse. Es gibt jedoch lediglich acht bekannte Abschriften seiner Ausführungen, wovon die jüngsten auf das Jahr 900 zurückgehen — also etwa 1.300 Jahre nach seiner Zeit.

Sie stellen dem, das «herabgewürdigte» Neue Testament gegenüber, das kurz nach Tod und Auferstehung Jesu verfasst wurde. Seine früheste Aufzeichnung (framment tal-Evanġelju ta 'Ġwanni) imur lura bejn il-125 u l-130. Hemm aktar minn 5.800 kopja sħiħa jew frammentarja tat-Testment il-Ġdid bil-Grieg, madwar 10.000 fil-Latin, u 9.300 f'lingwi oħra. Nixtieq nippreżenta tliet kwotazzjonijiet magħrufa li jenfasizzaw l-awtentiċità tar-ritratti tal-ħajja ta 'Ġesù.

Das erste geht auf den jüdischen Historiker Flavius Josephus aus dem 1. Jahrhundert zurück: Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch [...]. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus, auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes, zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. [...] Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort. [Antiquitates Judaicae, dt.: Jüdische Altertümer, Heinrich Clementz (Traduzzjoni.)].

F.F. Bruce, der den lateinischen Urtext ins Englische übersetzte, stellte fest, dass «die Geschichtlichkeit Christi für einen unvoreingenommenen Historiker so unumstösslich feststeht, wie die Julius Caesars.»
It-tieni kwotazzjoni tmur lura għall-istoriku Ruman Carius Cornelius Tacitus, li kiteb ukoll il-kitbiet tiegħu fl-ewwel seklu. Fir-rigward ta 'l-allegazzjonijiet li Nero ħaraq Ruma' l isfel u akkuża lill-Insara, huwa kiteb:

It-tielet kwotazzjoni hija minn Gaius Suetonius Tranquillus, l-istoriku uffiċjali ta 'Ruma waqt ir-renju ta' Trajan u Hadrian. F’xogħol miktub fl-125 dwar il-ħajja ta ’l-ewwel tnax-il Ċesari, kiteb dwar Claudius, li ddeċidiet minn 41 għal 54:

Huwa saq minn Ruma l-Lhud li inċitaw inkwiet kontinwu minn Chrestus. (Sueton’s Kaiserbiographien, Tiberius Claudius Drusus Cäsar, 25.4; übers. v. Adolf Stahr; man beachte die Schreibweise «Chrestus» für Christus.)

Die Aussage des Suetonius verweist auf die Ausweitung des Christentums in Rom vor 54, nur zwei Jahrzehnte nach Jesu Tod. Der britische Neutestamentler I. Howard Marshall kommt in seiner Betrachtung dieser und anderer Belegstellen zu dem Schluss: «Es ist nicht möglich, das Aufkommen der christlichen Kirche oder der Evangeliumsschriften und den dahinterstehenden Traditionsfluss zu erklären, ohne zugleich anzuerkennen, dass der Begründer des Christentums tatsächlich lebte.»

Għalkemm xjenzati oħra jiddubitaw l-awtentiċità tal-ewwel żewġ kwotazzjonijiet u xi wħud saħansitra jqisuhom iffalsifikati minn idejn Kristjani, dawn ir-referenzi huma bbażati fuq bażi soda. Jiena nieħu pjaċir nisma kumment mill-istoriku Michael Grant fil-ktieb tiegħu Jesus: An Historian's Review of the Evanġelji (dt.: Jesus: Kritische Betrachtung der Evangelien aus historischer Sicht) zum Ausdruck brachte: «Wenn wir bezüglich des Neuen Testaments dieselben Kriterien anwenden, wie in Bezug auf andere antike Schriften, die historisches Material beinhalten — was wir tun sollten — können wir die Existenz Jesu genauso wenig in Abrede stellen, wie die einer Reihe von heidnischen Personen, deren wahrhaftiges Dasein als Figuren der Zeitgeschichte niemals infrage gestellt wurde.»

Għalkemm ix-xettiċi huma malajr biex jirrifjutaw dak li ma jridux jemmnu, hemm eċċezzjonijiet. It-teologu John Shelby Spong, magħruf bħala xettiku u liberali, kiteb f’Ġesù għan-Non-Reliġjużi (dt.: Jesus für Nicht-Religiöse): «Jesus war zuallererst einmal ein Mensch, der tatsächlich zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort lebte. Der Mensch Jesus war kein Mythos, sondern eine historische Figur, von der eine enorme Energie ausging — eine Energie, die noch heute nach einer adäquaten Erklärung verlangt.»
Bħala ateu, CS Lewis kien jemmen li r-ritratt ta 'Ġesù fit-Testment il-Ġdid kien sempliċi leġġenda. Imma wara li qarahom hu stess u qabbelhom mal-leġġendi u l-miti antiki li kien jaf, huwa rrikonoxxa b'mod ċar li dawn il-kitbiet ma kellhom xejn komuni magħhom. Anzi, il-forma u l-format tagħhom kienu jixbħu tipi ta 'tifkira li jirriflettu l-ħajja ta' kuljum ta 'persuna reali. Wara li nduna li, xkiel għat-twemmin kien waqa '. Minn dakinhar 'l hawn, Lewis ma kellu l-ebda problema li jżomm ir-realtà storika ta' Ġesù bħala vera.

Viele Skeptiker bringen vor, Albert Einstein habe als Atheist nicht an Jesus geglaubt. Obwohl dieser nicht an einen «persönlichen Gott» glaubte, hütete er sich, jenen den Kampf anzusagen, die dies taten; denn: «Ein solcher Glaube scheint mir allemal vorzüglicher, als das Fehlen irgendeiner transzendentalen Anschauung.» Max Jammer, Einstein and Religion: Physics and Theology; dt.: Einstein und Religion: Physik und Theologie) Einstein, der als Jude aufwuchs, gestand ein, «von der Lichtgestalt des Nazareners begeistert» zu sein. Auf die Frage eines Gesprächspartners, ob er die historische Existenz Jesu anerkenne, antwortete er: «Ohne Frage. Niemand kann die Evangelien lesen, ohne die tatsächliche Gegenwart Jesu zu spüren. Seine Persönlichkeit schwingt in jedem Wort mit. Kein Mythos ist von einem solchen Leben erfüllt. Wieviel anders ist beispielsweise der Eindruck, den wir aus einer Erzählung eines legendären antiken Helden wie Theseus gewinnen. Theseus und anderen Heroen dieses Formats fehlt die authentische Vitalität Jesu.» (George Sylvester Viereck, The Saturday Evening Post, 26 ta 'Ottubru, 1929, What Life means to Einstein: An Interview; Eng .: Einstein Life ifisser: An Interview)

Nista 'nkompli bħal dan, imma kif ġustament irrimarka x-xjentist Kattoliku Ruman Raymond Brown, li jiffoka fuq jekk Ġesù hu ħrafa jġiegħel lil ħafna jitilfu l-veru sens tal-evanġelju. Fit-Twelid tal-Messija (dt.: Die Geburt des Messias) erwähnt Brown, er werde oft um Weihnachten herum von jenen angesprochen, die einen Artikel über die Historizität von Jesu Geburt schreiben wollen. «Mit nur wenig Erfolg versuche ich sie dann zu überzeugen, dass sie dem Verstehen der Geschichten von der Geburt Jesu eher Vorschub leisten könnten, indem sie sich auf deren Botschaft konzentrierten, anstatt auf eine Frage, die für die Evangelisten bei weitem nicht im Vordergrund stand.»
Wenn wir unser Hauptaugenmerk auf die Verbreitung der Geschichte Weihnachtens,der Geburt Jesu Christi legen, anstatt zu versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus kein Mythos war, sind wir ein lebender Beweis von Jesu Realität. Jener lebende Beweis ist das Leben, das er jetzt in uns und unserer Gemeinschaft führt. Sinn und Hauptzweck der Bibel ist nicht, die historische Richtigkeit der Menschwerdung Jesu zu beweisen, sondern mit anderen zu teilen, warum er kam und was uns sein Kommen bedeutet. Der Heilige Geist nutzt die Bibel, um uns mit dem Fleisch gewordenen und auferstandenen Herrn, der uns zu sich hinzieht, in tatsächlichen Kontakt zu bringen, auf dass wir an ihn glauben und dem Vater durch ihn Ehre erweisen. Jesus kam als Beweis für Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns in die Welt (1 Ġwanni 4,10). Hawn taħt hawn xi raġunijiet oħra għall-wasla tiegħu:

  • Um zu suchen und selig zu machen, was verloren ist (Luqa 19,10)
  • Um die Sünder selig zu machen und zur Busse zu rufen (1 Timotju 1,15; Mark 2,17).
  • Um sein Leben zur Erlösung der Menschen zu geben (Mattew 20,28).
  • Um die Wahrheit zu bezeugen (Ġwanni 18,37).
  • Um den Willen des Vaters zu erfüllen und viele Kinder zur Herrlichkeit zu führen (Ġwanni 5,30:2,10; Lhud).
  • Um das Licht der Welt, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein (Ġwanni 8,12:14,6;)
  • Um die gute Botschaft vom Reich Gottes zu predigen (Luqa 4,43)
  • Um das Gesetz zu erfüllen (Mattew 5,17).
  • Weil der Vater ihn sandte: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes» (Ġwanni 3,16-18).

Dan ix-xahar niċċelebraw il-verità li Alla daħal fid-dinja tagħna permezz ta ’Ġesù. Huwa tajjeb li nfakkru lilna nfusna li mhux kulħadd jaf din il-verità, u aħna msejħin biex nagħmlu hekk (aufgefordert), diese mit anderen zu teilen. Jesus ist mehr als eine Figur der Zeitgeschichte — er ist der Sohn Gottes, der kam, um alle mit dem Vater im Heiligen Geist auszusöhnen.

Das macht diese Zeit zu einer Zeit der Freude, der Hoffnung und der Verheissung.

Joseph Tkach
President GRACE COMMUNION INTERNATIONAL


pdfĠes Jesus: Mit biss?